Zum Inhalt springen

KOLUMNE * Fünf Fragen am Fünften #1


Ich bin ja neu in der Bloggerwelt. Also auf der anderen Seite. Blogs lese ich schon ziemlich lange und bin da mit den Trends auch relativ up to date. Sitzt man nun auf der anderen aktiven Seite des Laptops schaut die Welt doch ein bisschen anders aus. Was ist hip? Gibt es das Wort ‚hip‘ überhaupt noch? Worüber wird derzeit diskutiert? Bin ich Trendsetter oder ist der Trend schon wieder sowas von 2010?

Ich selber lese am liebsten Blogs, die persönlich und authentisch sind. Am besten mit vielen Fotos des Bloggers .. ok meist der Bloggerin. Noch lebe ich von den Fotos meines Handy, was ihr unschwer an der Qualität erkennen könnt. Ihr werdet auch bei mir Fotos aus dem Privaten finden, wobei ich Bilder meiner Familie ausschliesse. Jede kann für sich entscheiden, wie sie es handhabt und wieviel sie preisgeben möchte. Teile ich Privates mit Euch, so biete ich natürlich auch Angriffsfläche. In meiner apricotfarbenen Bloggerwelt kommt dies jedoch nicht vor, also los geht’s mit dem Kennenlernen!

Beim Stöbern in ein paar Blogs habe ich die Aktion „1000 Fragen an mich selbst“ entdeckt. Dieses Heftchen zur Selbstfindung lag einem der letzten Flow Magazine bei und wird nun päckchenweise von verschiedenen Bloggern beantwortet. Das ging schon Anfang des Jahres los und somit bin ich ganz schön spät dran. Daher möchte ich mich lieber der Aktion von Luzia Pimpinella anschliessen, die jeweils ab dem 5. des Monats 5 von ihr ausgewählte Fragen zu sich selbst beantwortet. Schon allein wegen der Alliteration mache ich mit. Fünf Fragen am Fünften. Bei mir am Fünfzehnten. Zählt aber noch. Wegen dem F. Oder des F’s. Für alle Lehrer.

Auf los geht’s los mit dem Seelenstriptease #1


1. Wenn du ein Gericht zum Essen wärst, was wärst du dann?

Gedanke eins: wenn alle Fragen so beknackt sind mach ich da doch nicht mit.  Musste ich also länger drüber nachdenken. Ich wäre ein Siopao, eine herzhaft gefüllte asiatische Dampfnudel. Warm, weich und mit einem leckeren Innenleben – das soll nicht heissen, dass meine Organe lecker sind. Ich wollte mehr auf meine Neigung zu Leckerem hinweisen. Und ich mag die Vorstellung eine Dampfnudel zu sein. So gemütlich in meinem Bambusdämpfer mit den anderen Dampfnudeln kuscheln, es riecht gut nach Kräutern .. fast wie in der Sauna mit Aufguss. In ihrer Gesellschaft muss man nie Hunger leiden. Ernsthaft. Ich hab immer überall Essen dabei weil ich einfach immer überall Hunger oder Appetit habe. Oder meine Tochter. Meist wir beide.

2. Welches Buch liebst du so sehr, dass du es mehrfach gelesen hast?

Ich lese sehr gern wenn ich Zeit dazu finde (also aktuell überhaupt nicht, leider). Mehrfach gelesen habe ich ‚The fault in our stars‘ von John Green und ‚Juliet‘ von Ann Fortier, eine verschachtelte Romeo und Julia Version. Früher habe ich gern spannende und kritische Literatur gelesen, aktuell eher die Herzschmerz-Abteilung. Wenigstens auf englisch. Für ein bisschen Anspruch.

3. Entschuldigst du dich zu oft?

Auf jeden Fall, sorry! Seit ich diesen Artikel in der Süddeutschen gelesen habe, versuche ich im Alltag mehr darauf zu achten. Man entschuldigt sich ja irgendwie ständig. Das geht/ging bei mir schon beim „sorry, ich hab’s nicht kleiner“ (Geld) los. Allerdings sehe ich das Entschuldigen nach einem Streit zum Beispiel als Größe an und werde es auch beibehalten. Ist eben situationsabhängig.

4. Wann und über was hast du das letzte Mal laut gejubelt?

Ich freue mich jeden Tag über kleine Dinge, bin allerdings eher der stille Jubler. Mh .. so richtig laut gejubelt mit Arme hochreissen habe ich beim Standesamt als der Beamte sagte, dass der der zuerst unterschreibt von nun an das Sagen hat (Das war ich). Davon gibt es sogar ein Foto.

5. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wo würde deine nächste Reise hingehen und wie würde sie aussehen?

Das wäre wundervoll! Ich würde gerne auf die Philippinen reisen und mit dem Rucksack, Flipflops und einer Kokosnuss mit Strohhalm in der Hand dort alle wunderschönen Inseln bereisen. Jeden Tag würden wir in Strandhütten schlafen, in der Hängematte liegen, wahnsinnig leckeres Obst essen, frisch gefangenen Fisch grillen und mit kleinen bunten Booten zum Schnorcheln auf das türkise Meer fahren. Farbenfrohe Märkte besuchen, mit den Einheimischen quatschen, die Zehen in den warmen Sand buddeln … das wäre traumhaft.


Das war’s erstmal für heute!

Falls ihr auch Lust habt mitzumachen schaut einfach bei Luzia vorbei. Die 5 Fragen ab dem 5. April sind schon da.

Ich bin gespannt auf die nächste Runde,

liebe Grüsse,

Laura

 

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.