Zum Inhalt springen

MAMA * Working mom reloaded

Working mom reloaded. Mama Kolumne von meine-kleine.de
Working mom reloaded. Mama Kolumne von meine-kleine.de

Eine Woche ohne Lebenszeichen auf dem Blog.

Ich arbeite wieder.

Working Mom 2.0. Oder 1.0?

Ade, du schöne Elternzeit!

Es war ein bisschen aufregend und stressig am ersten Morgen. Das Lotterleben ist vorbei. Jetzt piepst tatsächlich morgens der Wecker zu einer unchristlichen Uhrzeit. Also jenseits der 7. Zwei müde Menschlein frisch machen, anziehen und die Bäuche mit etwas Warmem füllen. Ich habe lieber mal eine Stunde dafür eingeplant und es hat gut gereicht. Sogar noch um ein bisschen zu kuscheln. Früher bin ich 20min vor Abmarsch aufgestanden. Das reicht heute nicht mehr.

Der Abschied fällt mir schwer obwohl meine Tochter in den besten und liebsten Händen ist.

Ich drücke und küsse sie und sage ihr, dass ich sie zum Mittagsschlaf wiedersehe. Ich gehe zur Tür und sie läuft mir hinterher. Ein letzter Kuss und ich ziehe schnell die Tür hinter mir zu. Ehrlich, innig und kurz soll der Abschied sein. Nicht heimlich gehen 

Erstmal durchatmen.

An der Arbeit ist es dann fast wie immer.

Ich habe nichts verlernt. Pausen mache ich keine. Zügig durchkommen möchte ich. Früher war ich oft die Erste an der Arbeit, um mir einen Überblick zu verschaffen und nötige pitfalls des Tages zu umschiffen. Heute bin ich auch zu früh dran. Gehe dafür aber fast pünktlich. Also 20min später. Ich bin zwar voll dabei, ertappe mich jedoch öfters auf die Uhr zu schauen. Zum Glück habe ich mein Handy in den Spind eingeschlossen.

Geht es der Kleinen gut? Klappt alles? Sind sie auf dem Spielplatz oder regnet es und sie sind drinnen geblieben? Habe ich die Regensachen rausgelegt? Endlich ist der Feierabend da. Schnell allen tschüss sagen und bis morgen! Halt! Da möchte mir der Kollege noch was zeigen. Grml. Da kann ich natürlich am 1. Tag nicht nein sagen. Maaaan was können die Leute reden, wenn man es eilig hat! Zwanzig Minuten später hetze ich zum Auto. Ich jogge fast. Schnell nach Hause düsen. Natürlich ist jede zweite Ampel rot. Ich finde keinen Parkplatz. Viel später als erhofft bin ich zu Hause.

Es ist alles gut. Keine Verletzten. Die Wohnung sieht tipptopp aus.

Meine Tochter steht schon an der Tür und wartet! Sie streckt ihre Ärmchen nach mir aus und strahlt. Meine Eltern sind entspannt. Ich bin erleichtert. Die Kleine ist müde und kuschelt sich an mich. Es wird ein langer Mittagsschlaf folgen. Für uns beide.

Ein guter Start in das Leben einer working mom dank meiner Eltern, die sich in der Zeit wunderbar um meine Tochter kümmern.

Wie war Euer Relaunch in die Berufswelt? Ist es Euch auch schwer gefallen?

Viele Grüsse und schönes Wochenende,

Eure Laura

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.