Zum Inhalt springen

MONTESSORI * Die besten practical life Blogs 2018

Die besten practical life Blogs 2018
Die besten practical life Blogs 2018

Wo fange ich an?

Ich habe von Montessori das erste Mal so richtig vorletztes Jahr gehört. Unsere damaligen Nachbarn bekamen für ihre Tochter einen Platz in einem Montessori-Kindergarten. Bis dato hatte ich bei Montessori, Waldorf und Pikler Kinder vor Augen, die öko angezogen im Wald ihren Namen tanzen. Durch die vielen durchzechten Nächte mit der kleinen Dame hatte ich dann viel Zeit, um im Internet zu stöbern. Ich blieb bei den Eltern vom Mars und Kind Küche Chaos hängen. Und las, und las, und las. Die Grundidee von Montessori dem Kind helfen sich selbst zu helfen und es durch diese Selbstbestimmtheit und Unabhängigkeit so viel zufriedener und glücklicher machen zu können, gefiel mir immer mehr. So begann ich langsam Montessori-Elemente in unseren Alltag und in unser Zuhause einfliessen zu lassen. Von den belustigt-irritierten Blicken meines Mannes begleitet.

Wie setzte ich Montessori im Alltag um?

Zuerst began ich die Spielsachen zu reduzieren und zu optimieren, wie ich es hier schon einmal beschrieben hatte.

Dann klebte ich in der Wohnung überall kleine Haken an: für Küchentücher, kleine Handtücher, Behälter für ihre Zahnputzutensilien und die kleinen Jacken. Alles sollte frei erreichbar sein.

Online erstand ich diese zwei schlichten Schönheiten:

Gebrauchte hochwertig geschreinerte Berliner Hocker, die im Wohnzimmer Einzug fanden.

Berliner Hocker aus MDF
Berliner Hocker aus MDF

Nun konnte unsere Tochter statt immer auf das Sofa zu klettern altersentsprechend sitzen. Sie sitzt dort nicht ganz so oft zugegebenermaßen. Unser altes Sofa ist einfach ultragemütlich! Es ist übrigens weiss. Und aus Stoff. Inzwischen könnte man es cremefarben mit special effects aus Wasser/Kaffee/Bananeflecken nennen. Aber hey, es ist schon 13 Jahre alt. Damals fand ich das schick. Es leistet jeden Tag tolle Dienste und hat magnetische Anziehungskräfte auf alle grossen und kleinen Besucher. Und nein, ich lege keine Decken über die Flecken. Ich nenne es Patina.

Hier ist für die Heimwerker unter Euch eine tolle DIY Anleitung für den Hocker. Chez Mama Poule hat ein einfaches Tutorial erstellt. Das tolle bei dem Berliner Hocker ist, dass er multifunktional ist. Ihr könnt ihn als Regal, Tisch oder Hocker benutzen. Ein echtes Allround-Talent!

Auf den kleinen Tisch (umgedrehter Hocker) stelle ich jeden Tag die kleine Wasserflasche und eine Schale mit Obst zur freien Verfügung.

All das waren kleine leicht umsetzbare Schritte, die weder die Welt kosteten noch besonders aufwändig waren.

Wo bekomme ich Ideen und Tipps?

Pinterest ist eine tolle Quelle für Inspirationen, Tutorials, DIY und interessante, bunte Alltagsgeschichten. Meine Lieblingsblogs bei denen ich regelmäßig hereinschauen sind derzeit diese:,


Eltern von Mars:

Hier schreibt Anna aus Wien über ihr Leben als (Montessori)-Lehrerin und Mama zweier Kleinkinder.

Elternvommars


Frida be Mighty:

Eloise aus London ist sowohl Geburts-als auch Elterncoach und berichtet über ihre bunten Erfahrungen im Montessor-Leben mit Frida, ihrer 3jährigen Tochter. Sie schreibt wunderbar erfrischend und hat eine tolle Kolumne, in der sie alle 14Tage eine andere inspirierende Mama vorstellt. Mein aktueller Lieblingsblog!

Frida be Mighty Blog

Fridabemighty


How we Montessori:

Kylie ist Mama von drei Kindern und schreibt aus Brisbane über ihr Montessori-Leben. Sie ist ebenfalls Autorin einiger Bücher, wie z.B. „Kids in the Kitchen: Simple Recipes That Build Independence and Confidence the Montessori Way“. Mir gefallen Ihre kurzen Updates welche Montessori-Artikel derzeit neu/interessant zu lesen sind und ihre Verbundenheit zur Natur.

Howwemontessori


Kind Küche Chaos:

Findet hier einen bunten Mix aus dem bindungsorientierten und montessori-inspirierten Leben von Tina.

KindKücheChaos


This Merry montessori – joyful parenting, joyful child:

Lindsay bloggt über ihr neues Leben als Vollzeitmama von bald zwei Buben mit allen Hochs und Tiefs des Mama-seins. Ich mag ihr tollen Ideen für die activity Tabletts und ihre schönen Ideen für saisonale Spiele.

This Merry Montessori Blog
This Merry Montessori Blog

thismerrymontessori


The Kavanaugh Report:

Last but not least- an Nicole Kavanaugh kommt keiner vorbei, der sich mit Montessori beschäftigt. Sie hat immer wieder neue Ideen, die sie bei Pinterest hochlädt. Ihr Blog ist umfassend mit allerlei Tipps, Tricks und Empfehlungen.

Eloise von Fridabemighty hat sie kürzlich interviewt. Hier kommt das ganze Herzblut für Ihren Lebensstil noch einmal toll rüber.

thekavanaughreport


Oftmals sind die englischsprachigen Blogs etwas leichter geschrieben. Ich habe fast das Gefühl, dass wir Deutschen uns schwerer damit tun Montessori umzusetzen. Gerade Spielsachen oder Utensilien sind online meist über die USA oder UK zu beziehen.

Hier nochmal eine kleine Zusammenfassung, wie ihr heute schon ohne grosse Vorbereitung mit Montessori beginnen könnt.

Easy Start with Montessori - meine kleine Blog
Easy Start with Montessori – meine kleine Blog

Unsere nächsten Montessori Pläne

Unsere Tochter ist jetzt anderthalb und hat wie ich allergrößtes Interesse am Essen. Das finde ich wunderbar. Schon die Beikostzeit läuteten wir nach 6 Monaten mit einem Stück Mango und Ananas, sowie einem selbstgebackenen Cantuccini meiner Mama ein.

Als nächstes möchte ich daher unsere Tochter aktiver in die Küchenarbeit einbeziehen. Wenn wir Frühstück oder Snacks zubereiten steht sie immer in ihrem Hochstuhl/learning tower (IKEA Hack Bekväm und Oddvar – wer kennt ihn nicht?). Sie hilft Trauben von den Rispen abzumachen und in eine Schale zu legen, Banane zu schälen oder auch Espressopulver mit dem Löffel ins Kännchen zu geben. Ich möchte ihr gerne gutes Werkzeug an die Hand geben und habe daher ein paar Küchenutensilien bestellt, die ich demnächst vorstellen werde.

Weiterhin haben wir im Bad nun Spiegelfliesen auf ihre Höhe geklebt, damit sie sich beim Zähneputzen sehen kann. Ein Montessori-Waschtisch wäre total schön.

A) Gibt es unser Bad platztechnisch nicht her und B) weiss ich noch nicht was mein Mann dazu sagt. Ich überlege weiter.

Im Flur gibt es eine grosse Kiste mit den Anziehsachen für draussen. Manchmal kommen wir vom Spielplatz nach Hause, ich gehe ins Wohnzimmer und kurze Zeit später kommt die Kleine an und hat schon ihre Mütze und Jacke ausgezogen und in die Kiste gelegt. Da bin ich dann schon platt. Gerne möchte ich noch ein paar schöne Haken zum Aufhängen für ihre Jacken in einer für sie erreichbaren Höhe anbringen.

Im Kinderzimmer fehlt dann noch ein niedriges Regal mit Anziehsachen zur Auswahl. Aktuell sind sie entweder in der Kommode nach KonMari verstaut oder hängen im kleinen Kleiderschrank.

Fazit zu Montessori nach 9 Monaten:

Montessori ist keineswegs öko oder strange sondern einfach nur ein liebevoller Versuch den Kindern ein schönes und geeignetes Umfeld zu kreieren, welches ihnen die bestmögliche freie Entfaltung erlaubt.

Wir leben mit Montessori Elementen aber nicht ausschliesslich. Ich unterrichte meine Tochter nicht zu Hause. Wir haben also auch kein Klassen/Schulzimmer. Ich blättere Bücher z.B. ’normal‘ um und nicht in Zeitlupe mit der obersten Ecke. Dafür fehlt mir einfach echt die Geduld!

Ihr müsst nicht von heute auf morgen alles ändern. In kleinen Schritten ist es am Einfachsten.

Stöbert vielleicht einfach mal in den obigen Blogs und lest Euch ein. Vielleicht findet Ihr auch Gefallen daran.

Der Frühling ist eine tolle Gelegenheit für neuen frischen Wind!

 

Liebe Grüsse,

Eure Laura

 

 

 

 

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.