Zum Inhalt springen

MONTESSORI * Neue Spielideen für aktive 1-2 Jährige/Toddler

Neue Montessori Spielideen für Kleinkinder. meine-kleine.de
Neue Montessori Spielideen für Kleinkinder. meine-kleine.de

Heute gibt es eine kleine Ideensammlung zu Spielsachen und Alltagsideen für Kleinkinder zwischen 1 und 2 Jahren.

Ich finde den englischen Begriff „toddler“ viel passender als „Kleinkind“, denn es handelt sich ja nicht um „kleine Kinder“ sondern einfach jüngere Kinder. Googelt Ihr „toddler“ und „Montessori“ finden sich oft bessere Ideen als bei der anderen Wortkonstellation.

Ein paar dieser Ideen möchte ich Euch hier vorstellen. Es ist eine Sammlung aus Spielen und Aktivitäten, die ich entweder toll finde und noch ausprobieren möchte oder schon ausprobiert und für gut befunden habe.

Zuerst möchte ich Euch zeigen mit welchen Spielsachen unsere Tochter aktuell gerne spielt.

Welche Spielsachen sind derzeit in unserem Regal?

Musikkörbchen. Ein wunderbares Geschenk meiner Schwester mit hochwertigen Instrumenten für Kinder von dem Bonner Label Voggenreuter. Die kleinen Instrumente sind handgefertigt aus schönem Holz und haben eine tolle Haptik. Am liebsten mag sie derzeit das Armband aus Glöckchen, das sie gerne sich oder anderen anzieht.

Fädelspiel von Haba für die Feinmotorik. Die Holzfiguren liegen gut in der Hand und die Löcher sind gross genug um mit etwas Übung den Holzstift einfädeln zu können. Dabei sind verschiedene Objekte zum Auffädeln, sowie grosse Pappkarten, die verschiedene Reihenfolgen vorgeben. In der Gebrauchsanleitung werden viele Tipps zur Variation des Spieles gegeben was ich sehr schätze.

Stapelturm – ein Evergreen. Immer wieder mal gerne genommen. Der Stab in der Mitte ist aus Gummi und etwas beschichtet um das Stapeln zu erleichtern. Wichtig ist hier oder generell – es gibt kein falsches Spiel. Ja, es gibt eine Reihenfolge der bunten Ringe, damit der Turm am Ende so aussieht wie ein Leuchtturm. Es darf jedoch gerne so gestapelt werden, wie es das Kind möchte. Bitte keine Korrekturen. Das Kind spielt sein eigenes Spiel und das ist viel besser als das vorgegebene, denn es entspringt seiner eigenen Kreativität.

Richtiges oder falsches Spielen? Montessori Ideen von meine-kleine.de
Richtiges oder falsches Spielen? Montessori Ideen von meine-kleine.de

ein Korb mit verschiedenen Bällen. Seit einigen Wochen hat unsere Tochter das Werfen für sich entdeckt. Dem Vater wäre es zwar lieber sie würde die Bälle mit dem Fuss befördern, aber werfen ist auch eine sportliche Disziplin und wird von ihm gefördert. Leider wurden anfangs Dinge geworfen, die nicht unbedingt als Flugobjekte geeignet waren – Essen, Trinkflasche aus Glas o.ä. Hier galt es schnell zu handeln und die Energie umzulenken. Nach dem Werfen etwas nicht-wurf-geeignetem habe ich ihr direkt den Bällekorb angeboten und so konnte sie nahtlos weitermachen. Hier ist es bedeutend die Energie direkt entschieden aber respektvoll umzulenken und nicht erst nach dem Aufräumen oder Zähne putzen.

Bücherkiste mit circa 15 Büchern, die ich regelmässig durchwechsel.

Welche Spielideen- und aktivitäten sind für 1-2 Jährige geeignet?

Manchmal habe ich tolle Ideen für das Spieleregal und bastel und tüftel an neuen Activity Boards. Stolz wie Oskar präsentiere ich sie der kleinen Lady – die sich einfach überhaupt nicht dafür interessiert und lieber an einem Luftballon lutscht. Ok. My bad.

In der Montessori-Wunschvorstellung gehen die Kinder selbstständig zum Regal, nehmen die Spielutensilien auf einem Tablett/im Körbchen heraus, gehen damit zum Tisch, spielen dort und bringen alles ordentlich danach wieder an Ort und Stelle. Das ist bei uns nicht so. Das macht auch nichts. Die Kleine nimmt sich aus dem Regal was sie gerade interessiert. Manchmal legt sie es irgendwo wieder ab, wo ich es finden kann. Manchmal taucht das Spielgerät auch erst beim Ausräumen der Waschmaschine wieder auf.

Zeitweise hat sie auch einfach keine Lust auf die Sachen im Spielregal. Da sind die Alltagsgegenstände einfach viel interessanter. Und hey, da kann man auch spielerisch Montessori einbringen.

Geeignet ist im Prinzip alles! Das ist das schöne daran. 1-2 Jährige können sich auf irgendeine Art und Weise schon fortbewegen, sei es durch robben, krabbeln oder laufen. Sie können essen und trinken, greifen, Dinge festhalten. Alles wichtige Fähigkeiten für die Tagesroutine. Selbst ein einjähriges Kind, das vielleicht motorisch noch nicht so weit ist, kann zwischen zwei Kleidungstücken entscheiden. Entweder/Oder-Fragen sind hier nicht sinnvoll. Ich sage zum Beispiel beim Schuhe anziehen für draussen „Es gibt diese beiden Schuhe zur Auswahl. Möchtest du diese (zeigen) oder diese (zeigen)?“. Die Kleine nickt dann entweder bei dem gewünschten Paar, sagt Ja oder nimmt es in die Hand. Probiert es aus!

Hier ein paar Beispiele für Montessori-Aktivitäten und Alltagsideen für 1-2 Jährige:

– Kleidung aus begrenzter Auswahl selber aussuchen (zwischen 2 Sachen wählen)

– beim Frühstück machen helfen – Banane schälen, Müsli rühren, Trauben von den Rispen pflücken

– Essenslätzchen selber ausziehen/aus den Ärmeln schlüpfen

– Geschirr/Besteck zum Tisch bringen und zurück

– Spülmaschine befüllen/ausräumen (bei uns gern im untersten Fach z.B. die Brettchen)

– Besteck ins Besteckfach sortieren (sieht anders aus als bei mir aber ich bin ja flexibel)

– Hände waschen (mit Hilfestellung)

– Arbeitsflächen nass/trocken wischen

– Boden wischen (ich staubsauge und die Kleine benutzt gern den Swiffer, den ich auf ihre Grösse durch Verkürzung des Griffes eingestellt hab)

– Waschmaschine befüllen/ausräumen

– Wasser einschenken aus kleiner Karaffe

– beim Anziehen helfen von Jacke, Schuhen etc.

– Blumen giessen

– Teig kneten

Die Liste ist beinahe endlos. All diese Alltagsideen dienen dazu den Kindern mehr Selbstständigkeit beizubringen, was sie glücklicher und zufriedener macht. Ich selbst habe festgestellt, dass es auch viel besser ist den Kindern nicht ständig zu helfen. Hierzu habe ich bereits einen gesonderten Post geschrieben. Klar ist die Frustration etwas in diesem Moment nicht zu schaffen gross, aber das Leuchten in den Augen, wenn sie es dann doch schaffen umso grösser.

Jedes Kind entwickelt sich natürlich unterschiedlich schnell in Psyche und Physis. Manche Kinder können schon mit 9 Monaten laufen, andere mit zwei Jahren. Die einen plappern mit 1 schon wie ein Wasserfall, andere finden erst später zur Sprache.

Die Ideen sollen als Anregung und Inspiration dienen was man auch schon in jungen Jahren spielerisch mit den Kindern im Haushalt machen kann. Alles was ihr braucht ist Geduld und Zeit 🙂

Was mir gut gefällt ist, dass ich durch Montessori viel über mich und meine Tochter gelernt habe. Dass ich zum Beispiel viel mehr Geduld aufbringen kann als ich es jemals für möglich gehalten hätte. Ich beobachte meine Tochter genauer und weiss dadurch welche Fähigkeiten sie gerade ausprobiert und wie ich sie unterstützen kann. Aktuell sind es zum Beispel das Werfen, alles was mit Flüssigkeiten umgiessen zu tun hat und Dinge sortieren. Ich versuche diese Interesse gezielt zu unterstützen, indem ich ihr wie oben beschrieben verschiedene Bälle anbiete. Oder bei dem tollen Wetter setzen wir uns mit einer grossen Schüssel Wasser und unterschiedlichen kleinen Gefässen und Bechern auf den warmen Balkonboden und sie kann nach Herzenslust hin- und herschütten.

Bei welchen Alltagsaktivitäten helfen Eure Kinder am liebsten mit? Welche Fähigkeiten sind bei Euch gerade aktuell hoch im Kurs?

Liebe Grüsse und einen guten Start in die neue Woche,

Eure Laura

 

2 Kommentare

  1. Martina Martina

    Hallo Laura!
    Ein toller Beitrag!
    Bei meiner Kleinen steht Wasch-/Spülmaschine ein-/ausräumen hoch im Kurs, so wie CD’s stapeln (ähnlich wie beim Stapelturm), Blumengießen, Staubsaugen, ALLES nasswischen=), Flüssigkeiten umfüllen. Ach, eigentlich genau all das, was du aufgezählt hast!

    • Hallo Martina,

      danke für Dein Lob! Bei uns wird auch gerne nass gewischt – das arme Parkett 🙂

      viele Grüsse,

      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.