Zum Inhalt springen

NACHHALTIGKEIT * Capsule Wardrobe – mein Fazit zum minimalistischen Kleiderschrank

Capsule Wardrobe - Fazit nach dem Frühling. Der minimalistische Kleiderschrank. Kolumne bei meine-kleine.de
Capsule Wardrobe – Fazit nach dem Frühling. Der minimalistische Kleiderschrank. Kolumne bei meine-kleine.de

Ihr Lieben,

am 1. Mai habe ich Euch hier von meiner Capsule Wardrobe, dem minimalistischen Kleiderschrank erzählt.

Heute möchte ich berichten, wie es im Frühling geklappt hat.

Dass ich gerne ausmiste, wegwerfe und es ordentlich habe wisst Ihr ja bereits. Daher lag die Sache mit dem Minimalismus im Kleiderschrank auch auf der Hand. Nach Marie Kondo eine logische Schlussfolgerung.

Tatsächlich habe ich einen Grossteil meines Kleiderschrankes entsorgt/verkauft/veraltkleidert.

Es fühlt sich so gut an!

Leute, MACHT ES.

Ihr macht morgens den Schrank auf und könnt einfach nur zwischen Euren Lieblingssachen auswählen. Jeden Tag was Schönes anziehen. Ohne die T-Shirts, die – zu klein sind aber schön, – im Urlaub gekauft wurden und Euch an das Meer erinnern, – ihr vielleicht mal zum Sport anzieht, – die schön sind aber zu nichts dazu passen … Ihr kennt das, oder?

Ich bin ein T-Shirt Junkie. Oder besser war einer. Kleidungstechnisch rangierte ich lange im Bereich Jeans, schmales T-Shirt, Sneaker oder Espadrilles. Praktisch und schlicht. Ungelogen habe ich wahrscheinlich 40-50 T-Shirts besessen. Dafür keine Blusen oder ähnliches. Ich war ein everyday-shirt-girl. Aus dieser Phase bin ich ein bisschen herausgewachsen. Die T-Shirts hatte ich aber behalten. Bis zum 1. Mai.

Nun besitze ich noch 10 gute Shirts und 5 für den Sport. Das war’s.

Morgens mache ich den Schrank auf und nehme einfach ein Shirt heraus. Ich muss nicht mehr überlegen, ob es zu meinen Shorts oder der Jeans passt. Es passt einfach. Die T-Shirts, die nämlich nur zu dem einen engen Rock passen, den ich eh nicht mehr anziehen, sind nämlich auch nicht mehr da. Der Rock übrigens auch nicht. Ha. Touché.

Ich könnte jetzt wahrscheinlich noch weitere Seiten vollschwärmen, wie toll es ist eine minimalistische Garderobe zu haben. Ihr habt eine ZEITERSPARNIS, seid EFFIZIENTER und (im Ernst) GLÜCKLICHER. Das ewige „was zieh ich an“ fällt weg.

In meinem Schrank dominieren Jeans, grau, dunkelblau, schlammgrün und apricot. Sowohl bei den Hosen, Shorts als auch T-Shirts. Meine ewigen Begleiter im Sommer sind blau-weiss gestreifte Espadrilles und (neu) silberne Birkenstocks. Ha ich Öko. Gehöre nun auch endlich zu den Hipster-Moms mit den Metallic-Schlappen. Die sind schon echt praktisch. Und gibt’s online auch unter 50 Euro.

Probiert es einfach aus! Die Frühlingsdiät für Euren Kleiderschrank.

Weg mit dem Kram!

In diesem Sinne,

capsule wardrobe = happy life 🙂

Einen guten Start in die Woche,

Eure Laura

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.